Aerosoldesinfektion zur Schimmelsanierung

Chancen und Grenzen

Die Vernebelungs- oder Aerosoldesinfektion kommt überall dort zum Einsatz, wo große Flächen oder Räume in kurzer Zeit behandelt werden müssen. Dabei wird Desinfektionsmittel mit Hilfe eines geeigneten Gerätes (Heiss- oder Kaltnebel) in winzigste Tröpfchen zerstäubt und in die Luft geblasen. Beim Absetzen auf der Oberfläche entfalten diese Desinfektionsmitteltröpfchen dann ihre Wirkung. Das Verfahren alleine reicht für eine Schimmelpilzsanierung nicht aus, stellt jedoch bei fachgerechter Ausführung ein wertvolles Hilfsmittel im Kampf gegen Schimmelpilze dar. Diese Beschreibung soll helfen, die Aerosoldesinfektion zur Schimmelsanierung möglichst effektiv einzusetzen und damit dass Verfahren optimal zu nutzen.

Grundlegendes

Es muss unbedingt zwischen Schimmelpilzmycel (sichtbarer, auf der Fläche wuchernder Schimmelpilz) und Schimmelsporen (unsichtbar, in der Luft schwebend) unterschieden werden. Auch ist die Tropfengröße des Desinfektionsmittels von entscheidender Bedeutung. Der Einfachheit halber unterscheiden wir zwischen Sprühstrahl (deutlich sichtbare Tröpfchen, z.B. durch Sprühflasche, Rückenspritze, Niederdrucksprühgerät etc. erzeugt) und Aerosol (Nebel- oder Dampfförmig, durch Turbinen-Kaltnebelgerät auf feiner Einstellung oder Heissnebelgerät generiert). Sicherheitsbestimmungen vor allem zum Thema Arbeitsschutz sind in jedem Fall einzuhalten. Aerosole sollten grundsätzlich nicht eingeatmet werden.

Leistung und Leistungsgrenzen der Aerosolvernebelung:

Sanosil Schimmelstopp S010 in einer Dosierung von 4-8 ml/m³ als Aerosol im zu behandelndem Raum tötet zuverlässig alle vorhandenen Schimmelsporen und aufgewirbelte Schimmelpilzbestandteile auf Oberflächen und in der Luft ab. Außerdem können durch die oxidierende Wirkung von Sanosil Schimmelstopp S010 gewisse Schimmelpilzgifte und Allergene reduziert werden. Diese Dosierung reicht aber nicht aus, das Schimmelpilzmycel zu zerstören, weswegen der sichtbare Befall zusätzlicher Behandlung bedarf.  Diese Stellen werden zusätzlich mit Sanosil Schimmelstopp S010 behandelt. Wird ein Sanosil EasyFog benutzt, kann die Durchflussmenge von Aerosol auf einen feuchten Sprühstrahl umgeschaltet und die Menge an Desinfektionsmittel auf der Oberfläche auf das empfohlene Maß (50-80 ml pro m²) erhöht werden. Das abgestorbene Pilzmaterial muss nach der Desinfektion wie üblich mechanisch entfernt werden.

Fazit: Die effektivste Anwendung einer Aerosolvernebelung ist die unterstützende Desinfektion von sekundär mit Schimmelpilzen befallenen Oberflächen und der Luft, wobei das Mycel  vor dem mechanischen Entfernen der Biomasse bzw. der Feinreinigung mit einer zusätzlichen Dosis Sanosil Schimmelstopp S010 behandelt wird. Allenfalls kommt noch eine zweite Anwendung als Ergänzung nach der Feinreinigung in Frage, um „auf Nummer sicher“ zu gehen.

Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformationen lesen.